Stretching gegen Rückenprobleme

Man sagt, es sei noch kein Meister vom Himmel gefallen. Diese Bauernweißheit trifft mit Sicherheit auf den Kampfsport zu, denn Talent allein, ist noch kein Garant für Erfolg. Aber auch das Training im Verein oder in der Sportschule ist keine Garantie für eine gesegnete Karriere als Kämpfer oder Kataläufer. Über das normale Training hinaus, sollte man sich auch in seiner Freizeit und zu Hause sinnvoll betätigen. Besonders beim Stretching kann regelmäßiges, wenn auch lockeres Training dazu beitragen, daß man seine Flexibilität innerhalb von kurzer Zeit deutlich verbessern kann. So wie ein täglicher Waldlauf die Kondition erhöht, kann die Durchführung der nebenstehenden Übungen auf Dauer die Flexibilität erhöhen. Man kann sie z.B. vor dem Fernsehen ausführen, oder wenn man ein Buch liest, oder wenn man gerade auf Achse ist, und nicht weiß, was man im Hotelzimmer anstellen will.
Einfach ausprobieren, Sie werden vom positiven Resultat überrascht sein. Nicht umsonst führen so bekannte gute Fußtechniker wie Bill Wallace und Jean Frenette diese Übungen täglich aus. Rüdiger Miller zeigt wie es richtig funktioniert.

1) Vor-Stretching

Ein Bein ist gestreckt, das andere im rechten Winkel dazu angewinkelt. Langsam mit dem Oberkörper nach vorne beugen und zehn bis dreizig Sekunden halten, Beinwechsel. Diese Form des Vordehnens wird u.a. von Jean Frenette empfohlen.


2) Spagath Steigerung in Stufen

Spagath Übungen

Setzen Sie sich auf den Boden, Beine komfortabel auseinanderstrecken und 20 Sekunden in der Position verharren. Die Beine jeweils eine Handbreite weiter auseinander bewegen, 20 Sekunden halten, usw.


2) Spagath Steigerung in Stufen Variante

Karate Streching

Dehnübung

Setzen Sie sich auf den Boden, und stützen sie sich hinter den Beinen leicht mit den Händen ab, sonst wie bereits oben. Bei dieser Übung werden neue Muskelgruppen im Hüftbereich an-gesprochen. Hinterher lockern.


2, Spagath III


Setzen Sie sich auf den Boden und stützen Sie sich mit den Unterarmen und Ellenbogen nach vorne ab. Sonst wie oben. Hierbei wird zusätzlich die Rückenmuskulatur gedehnt.


Unterer Rücken

Unterer Rücken Dehnung

Rückenprobleme? Sie arbeiten vorwiegend im Sitzen, und klagen oft über Verspannungen im unteren Rückenbereich? Dann müssen sie die verspannte Muskulatur dehnen (sofern keine anderen Leiden vorliegen!). Legen sie sich mit dem Bauch auf einen Stuhl oder einen niedrigen Tisch o.ä. und lassen sie Beine und Oberkörper locker für 30 Sekunden bis eine Minute hängen. Achtung: Die Knie sollen den Boden dabei nicht berühren; damit wird die Wirbelsäule entlastet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*