Exklusiv-Interview mit YIP CHING

Yip Ching ist ein Sohn des legendären Kung Fu Meisters Yip Man und auch der jüngere Bruder des in Hong Kong stationierten und sehr bekannten Wing Chung Ausbilders Yip Chun. Seit seiner frühesten Jugend hat Yip Ching, 60, sein Leben dem Wing Chung gewidmet.

Da sein Vater in der langen Geschichte des Systems der namhafteste Ausbilder ist, hatte Yip Ching immer einen Vorteil gegenüber anderen, die Wing Chun ausübten. Yip trainierte täglich mit seinem Vater und perfektionierte somit seine Fähigkeiten. 1962 fing er an, seinem Vater dabei zu helfen, daß System zu unterrichten. Zwischen 1962 und 1972 – das Jahr, in dem sein Vater starb – half Yip Ching die Lehren seines Vaters zu unterrichten und blamierte damit viele bekannte Wing Chun Ausbilder dieser Generation.


Obwohl er einer der überragenden Wing Chun Ausbilder der heutigen Zeit ist, sind Yip Ching Fähigkeiten und seine Reputation/Ruf nicht zu Kopf gestiegen. Er ist freundlich und reserviert und spricht nie schlecht über seine Zeitgenossen. Seine Hingabe zur Perfektion ist unübertroffen; seine Ausdauer unglaublich. Er hat die Fähigkeit perfektioniert seine innere Energie genau zum richtigen Zeitpunkt bei seinen Schlägen einzusetzen.
Yip nimmt selten direkt Schüler auf und unterrichtet nur solche Individuen, denen er trauen kann. Potentielle Schüler müssen erst ihre Hingabe zeigen, bevor Yip ihnen hilft.
Im nachfolgenden Interview diskutiert Yip Ching die Beziehung seines Vaters zu Bruce Lee und enthällt wie Yip Man einen rivalisierenden Eagle Claw Kung Fu Ausbilder in einem Herausforderungskampf besiegte und wie sich sein Wing Chun von dem seines Vaters unterscheidet.
Buchtip: Wing Chun Martial Arts: Principles & Techniques bei Amazon
Wann begannen sie ihre Ausbildung in Wing Chung ?

Ich fing damit an als ich noch sehr jung war. Ich lernte Sil Lim Tao (Die Wing Chung Form) von meinem Vater, Yip Man. 1962, als ich bereits älter war, begann ich mit dem Wing Chung Training ganz von vorne. Später half ich meinem Vater, Kung Fu in Hong Kong zu unterrichten. Ich unterrichtete Anfänger in Sil Lim Tao. Zu der Zeit war mein Vater fast 70 Jahre alt; einer der Gründe weshalb ich ihm soviel half.
Wie populär war Wing Chung in Hong Kong in den 60ern ?

1962 war Wing Chung bereits hoch angesehen in Hong Kong. Viele Polizisten lernten Wing Chung.
Kamen viele Leute zu ihrer Schule und forderten Sie, ihren Vater oder ihren älteren Bruder, Yip Chun auf, gegen sie zu kämpfen auf ?

Niemand kam und forderte uns heraus, aber es fanden viele Sparringskämfe statt.
Erinnern sie sich an einige dieser Kämpfe ?

Vor dem Chinesisch-Japanischen Krieg, gab es einen Mann aus Kong Sai, der sehr geschickt im Eagle-Claw-Kung-Fu war. Er kam nach Fatshan (China), da es dort eine Wing Chu Schule gab, die jedem den Beitritt erlaubte. Es gab in Bezug auf den Kampfstil keinerlei Beschränkungen. Der Mann ging zu der Schule und ernannte sich zum Chef-Ausbilder, da er der Ansicht war, daß keiner der Ausbilder gutes Kung Fu beherrschte. „Euer Kung Fu ist Müll“, sagte er ihnen. Die Martial-Artists in Fatshan waren extrem wütend über diese Bemerkung. Das ganze resultierte darin ,daß sie jemanden ernennten, um Fatshan zu verteidigen und gegen diesen Mann zu kämpfen. Niemand wollte kämpfen, also wurde Yip Man ausgewählt den eindringenden Sifu (Ausbilder) herauszufordern. Der Kampf fand auf einer Bühne im Rathaus statt. Es war wie bei einem Boxkampf; die Leute mußten Eintrittskarten kaufen um zuzuschauen. Als der Eagle Claw Meister versuchte Yip Man zu greifen, parierte Yip mit einer Bong Sao-to-lop Sao Kombi-nation. Er zog den Kerl von der Bühne und stieß ihn in die darunterliegenden Sitze. Der Kerl stieß sich seine Rippen an den Stühlen und konnte nicht weitermachen. Der Kampf war in einer halben Minute vorbei und alle spielten verrückt.
yip chin
Die Leute fingen an zu „buhen“, da der Kampf so einseitig war. Yip Man entschloß sich die Menge zu beruhigen, indem er ihr seinen Kung Fu Stil demonstrierte. Er entschied sich die Wing Chun Bil Gee Form vorzuführen. Danach wußte jeder, wer Yip Man war und nannte ihn von nun an Yip Sifu. Er war erst 35 Jahre alt als dieser Zwischenfall sich ereignete.
War es schwer in der Kung Fu Gemeinde akzeptiert zu werden, als sie und ihr Bruder anfingen in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten? Waren andere neidisch und erwartete man daß sie genauso talentiert wie ihr Vater waren ?

Ich kam mit all meinen Kung Fu Brüdern aus, da ich nie „finanzielle“ Konkurrenz hatte. Es gab nie einen Kung Fu Bruder der über mich unglücklich war.
Wann fingen sie an, die Wing Chun Ausbildung von ihrem Vater zu übernehmen ?

In den letzten 5 oder 6 Jahren seines Lebens war ich aufgrund des hohen Alters sein Assistent.
Auf welchen Teil des Wing Chun Systems hat sich ihr Vater konzentriert ?

Er konzentrierte sich am meisten auf Sil Lim Tao; die Stellungen und die Schläge.
Wie war ihr Vater, wenn sie beide „jenseits“ der Kampfkunst Zeit miteinander verbracht haben ?
Großmeister Yip war ein sehr humorvoller Mensch, der ein sehr großes Wissen über die Gesellschaft und das Leben hatte. Zusammen mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit habe ich daraus mehr gewonnen als nur die Wing Chun Techniken zu erlernen.
Was haben sie und ihr Bruder seit dem Tod ihres Vaters (1972) getan, um Wing Chun zu fördern ?

yip chin Biu Gee


Zusammen mit „Senior“ Ausbildern und Schülern haben Yip Chun und ich die Yip Man Wing Chun Athletic Association gegründet, um Wing Chun zu entwickeln. Es ist eine Schande, daß Schüler ihre Zeit, ihr Geld und ihre Mühen darauf verschwenden, schlechte Techniken von unerfahrenen Ausbildern zu lernen. Dies ist wohl der abträglichste Grund für die Förderung von Wing Chun. Wir können es nicht aufhalten. Das einzige was wir unternehmen können um gutes Wing Chun zu bestätigen, ist eine Vereinigung zu gründen. Will jemand aber nicht beitreten, können wir ihn nicht dazu zwingen.
Sie und ihr Bruder haben in Europa und den USA Wing Chun Seminare geführt.
Was unterrichten sie den Seminar Schülern ?

Wir haben ein Hauptthema – Sil Lim Tao. Wir versuchen jedem der das Seminar besucht den Gebrauch von Energie bewußt zu machen. Wir machen Demonstrationen, um korrekte Wing Chun Techniken zu zeigen und wir nehmen uns Zeit die Fragen unserer Schüler zu beantworten. Dies macht die Schüler unserer Seminare glücklich.
Unterscheiden sich ihre Ideen/Auslegung von der Chi Sao (Stechende Hände) Praktik von der ihres Vaters oder Bruders ?

Jede Person ist anders. Lehrer unterscheiden sich in ihren Auffassungen und Interessen und kommen aus verschiedenen Kulturen, daher unterscheiden sich ihre Lehren. Chi Sao ist die schwerste Disziplin die man im Wing Chun unterrichtet, aber auch gleichzeitig die interessanteste die man lernen kann. Man kann die größte Befriedigung daraus bekommen. Ich glaube das mein Chi Sao dem meines Vaters sehr ähnelt, aber er hatte mehr Erfahrung in der Lehre dieser Kampfkunst. Mein Bruder und ich unterscheiden uns in Bezug auf Körperbau und Erziehung, aus diesen Gründen unterscheidet sich unsere Ausführung.
yip Chin Wing Chun Meister
Wie würden sie ihren Vater als Wing Chun Ausbilder beschreiben ?

Ich kann nicht leugnen, daß er der erfolgreichste und am meisten respektierte Kung Fu Ausbilder war. Er lehrte den Schülern nicht nur gutes Wing Chun Kung Fu; er leitete sie auch in ihrer persönlichen Entwicklung. Er analysierte erst den mentalen Charakter, die physische Fitness, den „physischen Erziehungsstandard,“ die Kultur und Aufnahmefähigkeit von jedem Schüler. Er zeigte ihnen ihrer Bedürfnisse entsprechend Wege und Mittel, um sicherzugehen daß jeder Schüler alles leicht aufnehmen und lernen konnte. Ich habe mich dieser Methode angeschlossen.
An welche Charaktereigenschaft ihres Vaters erinnern sie sich am meisten. ?

Ich respektiere meinen Vater als ehrliche, großzügige Person. Er unterrichtete seine Schüler mit allen Lebenssituationen umzugehen.
Hatten sie die Gelegenheit ihren Vater mit Bruce Lee trainieren oder ihn unterrichten zu sehen ?

Ich erinnere mich an seine Beziehung zu Bruce Lee. Selbst als Bruce Lee seine Jeet Kune Do Technik entwickelte verstanden sie sich immer noch gut. Sie besuchten sich und tranken Tee miteinander.
Hat sich da nicht ein Streit mit Lee entwickelt nachdem ihr Vater starb ?

Als mein Vater verstarb erschien Bruce nicht bei der Beerdigung. Die Martial Arts Welt kritisierte ihn dafür. Danach rief Bruce mich an, um mir zu sagen, daß ich ihn nicht über die Beerdigung informiert hatte und das er davon nichts wußte, da er mit Filmarbeiten beschäftigt war. Wir diskutierten, um eine Lösung für das Problem zu finden. Ich riet ihm den Zeitungen und Magazinen nichts zu sagen und bis zum Sam Cha, einer Gedächtniszeremonie, die traditionell 21 Tage nach dem Versterben einer Person gehalten wird, zu warten. Die Zeremonie würde von Söhnen, Töchtern, dem engsten Familienkreis und Schülern meines Vaters besucht. Ich riet Bruce die Zeremonie zu besuchen, was er auch tat. Danach war das ganze vergessen.

Category: Kung Fu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*