Deutsche Jugend dreht auf – 1996

Entscheidung in Bielefeld: In diesem Jahr erwarten bedeutende Sportereignisse die Jugend der Deutschen Taekwondo Union. Im Mai finden in Zagreb die Europameisterschaften statt und im Juni mißt sich die Jugend erstmals auf Weltebene. In Bielefeld trafen sich Ende März die besten deutschen Jugendlichen, um die Nummer 1 der jeweils acht weiblichen und männlichen Gewichtsklassen zu ermitteln. Bei der Jugend-Euro und -WM darf jede Nation nur einen Kämpfer pro Gewichtsklasse an den Start schicken. In einigen Kategorien gab es jedoch bis zu vier Bewerber um den begehrten Posten im Nationalteam. Daher mußte bei den Nominierungskämpfen in Bielefeld die endgültige Entscheidung fallen.

Kwon Kampfweste

Volltreffer für Mimoun Khaddari (re.)

Fadime Karatas dominiert
In ausgezeichneter Verfassung präsentierte sich Fadime Karatas im Bantamgewicht (-49 Kg). Die LokaImatadorin aus Bielefeld entschied ihren Eröffnungskampf über die Vize-Europameisterin von 1994 (-40 Kg) Katharina Treimer durch technisches K.O. bereits nach der ersten Runde. Nina Schneider blieb gegen die Dutch-Open-Siegerin mit 0 zu 5 chancenlos. Die einzige ernstzunehmende Konkurrenz stellte aufs Neue Anja Kampers dar. Die beiden Top-Fighterinnen lieferten sich zwei packende Begegnungen, die in Spannung nichts zu wünschen übrig ließen. In der ersten Auseinandersetzung konnte sich Fadime Karatas noch mit 2 zu 0 behaupten. im zweiten Kampf wurde es knapper. Doch auch diesmal hieß nach einem 1 zu 0 Punktstand die Siegerin Fadime Karatas. Damit sicherte sich die Deutsche und Internationale Deutsche Meisterin verdient einen Platz im Aufgebot von Bundestrainer Shin ln-Shik. Dieser war sichtlich angetan von der Leistung der Bielefelderin: „Fadime gehört zweifellos zu den heißen Medaillenaspirantinnen bei der EM. In welcher Gewichtsklasse sie in Zagreb ins Rennen gehen wird, ist jedoch noch nicht ganz sicher. Da die Kategorie bis 45 kg bislang noch nicht adäquat besetzt werden konnte, wird Fadime vielleicht in dieser Klasse antreten und Anja Kampers im Gewicht bis 49 Kilo kämpfen.

Morena Guicciardini überrascht
Im Federgewicht (-53 Kg) gingen mit Morena Guicciardini, Anna Poppe und Melanie Kildau gleich drei renommierte Kämpferinnen an den Start. Melanie Kildan galt in diesem Feld als Favoritin, da die 18-jährige über die größte Erfahrung verfügt Mit Morena Guicciardini rechnete zunächst keiner. Ihre Leistung im ersten Kampf, den sie 1 zu 3 gegen Anna Poppe verlor, schien diese Auffassung zu bestätigen. Doch in den folgenden Begegnungen wirkte die gerade 16-jährige wie verwandelt. Melanie Kildau unterlag der Deutschen Meisterin mit 0 zu 1. Anna Poppe mußte im zweiten Aufeinandertreffen sogar eine deutliche 0 zu 3-Niederlage hinnehmen Die Entscheidung fiel im zweiten Kampf gegen Melanie Kildau. Hier fiel bis zum Schluß kein Punkt. Nun mußte der Nominierungsausschuß, der sich aus dem DTU-Vizepräsident Roland Klein und den Bundestrainern zusammensetzt, über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die Wahl fiel zu recht auf Morena Guicciardini, die durch ihren offensiven Kampfstil dominant wirkte und im Resümee überzeugte. Morena Guicciardini wird die deutschen Farben in Zagreb vertreten.

Sabrina Kretzer souverän
Sabrina Kretzer wurde im Leichtgewicht (-57 Kg) ihrer Favoritenrolle überzeugend gerecht. Die Deutsche Meisterin schaltete zunächst Silvia Herman mit 3 zu 1 aus. Gegen Jasmin Povazson mußte die Wiesbadenerin zweimal antreten. Doch Jasmin konnte die Internationale Deutsche Meisterin nicht in Bedrängnis bringen. Die erste Partie endete klar mit 3 zu 1 für Sabrina Kretzer. Im zweiten Kampf konnte sie einen sehr souveränen 4 zu 1-Sieg für sich verbuchen. Damit wird Sabrina Kretzer in Zagreb bei der Europameisterschaft für Deutschland antreten.

Mimoun Khaddari herausragend
In herausragender Manier sicherte sich Mimoun Khaddari das EM-Ticket im Nadelgewicht (-47 Kg). Der Deutsche Meister ließ zunächst Youssef-Michel Bakkar keine Chance. Der Kampf endete nach der zweiten Runde beim Stand von 7 zu 0 durch Abbruch. Mimoun Khaddari hatte durch spektakuläre Kopftreffer die Entscheidung erzwungen. Alexan-der Beck verkaufte sich etwas besser gegen den IDEM-Zweiten aus Iserlohn. Doch am Ende mußte auch er klar mit 1 zu 5 die Segel streichen. Durch seine überzeugende Vorstellung erkämpfte sich Mimoun Khaddari seinen Platz im Nationalteam.

Jochen Schiffmann mit Kampfgeist
Jochen Schiffmann benötigte im Fliegengewicht (-52 Kg) nur einen Auftritt, um sich für das EM-Aufgebot der DTU zu nominieren. Doch dieser Kampf hatte Niveau. Yong-Ki Kim zeigte von Beginn an, daß er es dem Deutschen Meister nicht leicht machen würde. Nach zwei Minuten führte der Hamburger überraschend mit 4 zu 1. Dann startete Jochen Schiffmann eine eindrucksvolle Aufholjagd. Risikobereit bis zum Äußersten holte sich der Öhringer Punkt um Punkt zurück. Am Ende entschied er die atemberaubende Begegnung dank seiner spektakulären Drehkicks mit 5 zu 4 zu seinen Gunsten. „Jochen zeigte eine starke psychische Leistung,“ resümierte Herren-Bundestrainer Georg Streif anerkennend. Bei der EM in Zagreb ist ihm der Sprung aufs Siegertreppchen zuzutrauen. Man muß jedoch Yong-Ki Kim Respekt zollen: der Hamburger wird in Zukunft sicher häufiger auf sich aufmerksam machen.

Alexander Seethaler setzt sich durch
Im Bantamgewicht (-56 Kg) kämpften mit Alexander Seethaler, Markus Baek und Martin Heinze drei gleichwertige Fighter um die EM-Teilnahme. In dieser Konkurrenz kam der besseren Tagesform ausschlaggebende Bedeutung zu. Alexander Seethaler präsentierte sich in herausragender Verfassung. Im ewigen Duell gegen Markus Baek blieb die Partie bis Sekunden vor der Schlußsirene offen. Da punktete der Neuaubinger durch einen knallharten Körpertreffer zum verdienten 5 zu 4-Erfolg. lm Kampf gegen Martin Heinze mußte der Nominierungsausschuß beim Endstand von 2 zu 2 den Sieger bestimmen Die Wahl fiel auf Alexander Seethaler, der dominanter wirkte. Im zweiten Aufeinandertreffen mit Markus Baek schien der Bann bei Alexander Seethaler endgültig gebrochen. Nach einem Feuerwerk an spektakulären Aktionen siegte der Deutsche Meister mit 4 zu 2 und löste damit sein EM-Ticket. „Alexander zeigte heute eine aussergewöhnliche Leistung“, bestätigte Jugend-Bundestrainer Shin In-Shik.

Interessantes DTU-Team
Die deutsche Nationalmannschaft geht bei den Europameisterschaften in Zagreb mit einem interessanten Team an den Start. Den bekannten Leistungsträgern, zu denen man auch Mustafa Khaddari und Marcel Betz zählen muß, kann man zweifellos einige Medaillenerfolge zutrauen. Daneben treten einige Newcomer für die DTU an, die für Überraschungen gut sind. Bundestrainer Stin In-Shik warnte jedoch vor zu großen Erwartungen: „Ein EM-Titel wäre angesichts der starken Konkurrenz aus Spanien und der Türkei bereits ein großer Erfolg“ Bleibt zu hoffen, daß die DTU-Auswahl ihre derzeitige Leistungssärke halten kann um erfolgreich aus Zagreb zurückzukehren.

Die deutsche EM-Nationalmannschaft

Jugend weiblich:
-42 Kg: Tina Stephan
-45 Kg: Fadime Karatas (?)
-49 Kg: Anja Kampers (?)
-53 Kg: Morena Guicciiardini
-57 Kg: Sabrina Kretzer
-62 Kg: Dajana Mack
-67 Kg: Paulina Urbanietz
+67 Kg: Jolanta Mczygemba

Jugend männlich:
-47 Kg: Mimoun Khaddari
-52 Kg: Jochen Schiffmann
-56 Kg: Alexander Seethaler
-60 Kg: Mustafa Khaddari
-66 Kg: Marcel Betz
-72 Kg: Andreas Nitschke
-78 Kg: Thomas Köhler
+78 Kg: Stefan Bauer

Christine Bannon Rodriguez

Kick 1996/06

 

Diese Reportage erschien in Kick Ausgabe 06/1996. Text und Fotos: gezeichnet durch Kai Müller.

Leave A Comment

*