Wahrheiten aus dem alten Hong Kong

Heute ist Ving Tsun eine weltberühmte Kampfkunst mit einer großen Zahl von Schülern und Lehrern. Vor etwa 40 Jahren allerdings war Ving Tsun von der Öffentlichkeit Hong Kongs noch nicht zur Kenntnis genommen worden. Erst durch das Lehren unseres Großmeisters Yip Man in der Restaurantarbeitervereinigung wurde die Entwicklung des Ving Tsun vorangetrieben. Da das Ving Tsun heute weltweit bekannt ist, sollte ich wohl einmal kurz über die Verbreitung des Ving Tsun in Hong Kong berichten.

Lok Yiu Holzpuppe

Lok Yiu ist der älteste noch lebende Schüler von Großmeister Yip Man. Er verfaßte diesen Artikel.


Es war ein Zufall, daß Yip Man begann, in der Zentrale der Hong-Kong-Kowloon-Restaurantarbeitervereinigung zu unterrichten (die Zentrale lag an der Chuk Street im Sham Shui Po Distrikt). Natürlich ist es immer notwendig, daß die richtigen Leute zur rechten Zeit am rechten Ort zusammentreffen.
1950 war Tsui Fung, der Sekretär der Vereinigung, Teilzeitangestellter und war durch persönliche Angelegenheiten so in Anspruch genommen, daß er seinen Rücktritt einreichte. Ein anderes Mitglied, der Spirituosenhändler Lee Ying Lin, empfahl seinen Onkel Lee Tin Pui als Nachfolger. Lee Tin Pui war ein guter Freund von Yip Man und hatte zeitweise auch von ihm Ving Tsun gelernt. Er übte in seiner Freizeit gerne Ving Tsun Positionen, was die Aufmerksamkeit von Leung Sheung erregte, der die Bewegung Lees als Ving Tsun erkannte.
Zu dieser Zeit waren die meisten Mitglieder der Vereinigung Kampfkunsttreibende. Von erfuhren sie, daß sich ein Ving Tsun Meister in Hong Kong aufhielt. Sie baten darum, ihm vorgestellt zu werden und erhielten auch die Zusage, daß Yip Man sie unterrichten werde.

Yip Man

Yip Man

Während des Treffens mit Yip Man gab es ein erwähnenswertes Ereignis. Leung Sheung war ein gut gebauter junger Mann von etwa 85 Kilo Gewicht und beherrschte mehrere Kampfkünste. In seinen Augen war Yip Man ein zwergenhafter, dünner älterer Mann, so daß er gewisse Zweifel an seinen Fähigkeiten hatte. Yip Man bemerkte dies und schlug Leung vor, es einmal zu versuchen. Leung Sheung akzeptierte sofort und nahm seine Kampfstellung ein.

Yip Man stand gelassen da, beugte seine Knie etwas und hielt seine Hände in Brustmitte vor sich, eine vorgestreckt, die andere dahinter. Es sah ganz und gar nicht wie eine Kampfstellung aus. Dann sagte er Leung, er möge so angreifen, wie er es möchte, und versprach ihm, ihn nicht zu verletzen. Leung Sheung rückte ohne Zögern vor und führte mit seiner linken Hand einen horizontalen Schlag zu Yips Brust aus. Yip Man stieß seine rechte Hand nach oben und führte einen unvollständigen Bong Sau aus, wobei er ansonsten weder verteidigte noch attackierte, und rückte ein wenig vor. Es ging alles zu schnell, als daß jemand hätte etwas erkennen können, doch verlor Leung seine Position, als er mit Yip Man in Kontakt kam, stolperte etwa drei Meter weit nach hinten und fiel zu Boden. Als er wieder auf die Füße kam, grüßte er Yip Man ehrfürchtig und war dankbar, daß dieser ihn nicht verletzt hatte.

Leung eröffnete später, daß er bereits seinen kompletten Angriff durchgeplant hatte; er wollte ununterbrochen schlagen und dazu eine Reihe von Griff-, Stoß- und Hammertechniken ausführen. Er hatte geglaubt, daß Yip Man dagegen machtlos sein würde. Als er dann allerdings mit Yip Man in Kontakt kam, war Leung nicht mehr in der Lage, seine Bewegungen zu kontrollieren und war gezwungen, rückwärts zu gehen. Er hatte keine Chance, seinen geplanten Angriff durchzuführen. Durch diese Lektion lernte Leung Sheung die Bedeutung des chinesischen Sprichwortes kennen, daß ein hoher Berg nicht der höchste sein muß.

Yip Mans Ving Tsun

Der vorliegende Artikel ist ein Exzerpt aus dem Buch Yip Mans Ving Tsun. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Sensei Verlages. Vertrieb: Budoland GmbH,.

Danach lernten Leung und andere Mitglieder der Vereinigung unter Yip Man und lichkeit. Die schnelle Verbreitung des Ving Tsun hatte viel mit diesem Vergleichskampf zu tun, da er den Schülern Vertrauen in ihre Kampfkunst gab.

Yip Man unterrichtete fünf Jahre lang in den Räumen der Vereinigung. Soweit ich mich erinnere, lernten zu dieser Zeit folgende Schüler: Leung Sheung, Lok Yiu, Liu Ming, Tsui Cho, Chan Kau, Chan Shing Tao, Hui Yee, Lee Yan Wing, Tsang Wing, Cheng Hung, Tsui Sheung Tin, Man Siu Hung, Lee Wing, Chiu Wan, Law Bing, Yip Bo Ching, Hui Yin Leung, Law Chung Yin, Ho Kui Wah, Wong Shun Leung sowie Lee Kam Wing.
Daß es gelang, Ving Tsun so schnell in Hong Kong zu verbreiten, liegte am Erfolg der Betreibenden, zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden. Zuerst sind Energie und praxisnahe Theorie primäre Faktoren. Andererseits trugen auch Yip Mans Geduld beim Unterrichten sowie die Lernbereitschaft der Schüler sehr viel dazu bei. Außerdem verhalfen die zahlreichen Kämpfe mit Vertretern anderer Schulen dem Ving Tsun zu immer größerer Anerkennung, was neue Schüler anzog.

Später kamen auch Nichtmitglieder der Vereinigung zum Unterricht. Yip Man mietete dann ein Apartment in der Hoi Tan Street im Sham Shui Po Distrikt als Wohnung und ein anderes Apartment in der Lee Tak Street im Yau Ma Tei Distrikt als Schule und legte so die Basis für die spätere Entwicklung des Ving Tsun.

Kick Joe Lewis

KICK 12/95 mit Joe Lewis


Dieses Exzerpt erschien in der KICK Ausgabe 12 / 1995. Die Schriftstueck wurde von Wilhelm Blech im Auftrag von Lok Yiu zur Verfügung gestellt.

Leave A Comment

*